Digitale Ausgabe

Download
TEI-XML (Ansicht)
Text (Ansicht)
Text normalisiert (Ansicht)
Ansicht
Textgröße
Originalzeilenfall ein/aus
Zeichen original/normiert
Zitierempfehlung

Alexander von Humboldt: „Der Kuhbaum und die Pflanzenmilch“, in: ders., Sämtliche Schriften digital, herausgegeben von Oliver Lubrich und Thomas Nehrlich, Universität Bern 2021. URL: <https://humboldt.unibe.ch/text/1818-Sur_le_Lait-03-neu> [abgerufen am 28.05.2024].

URL und Versionierung
Permalink:
https://humboldt.unibe.ch/text/1818-Sur_le_Lait-03-neu
Die Versionsgeschichte zu diesem Text finden Sie auf github.
Titel Der Kuhbaum und die Pflanzenmilch
Jahr 1818
Ort Stuttgart; Tübingen
Nachweis
in: Morgenblatt für gebildete Stände 12:119 (19. Mai 1818), S. 475.
Sprache Deutsch
Typografischer Befund Fraktur (Umlaute mit superscript-e); Spaltensatz; Antiqua für Fremdsprachiges; Auszeichnung: Sperrung.
Identifikation
Textnummer Druckausgabe: III.56
Dateiname: 1818-Sur_le_Lait-03-neu
Statistiken
Seitenanzahl: 1
Spaltenanzahl: 2
Zeichenanzahl: 3951

Weitere Fassungen
Sur le Lait de l’arbre de la Vache et le Lait des végétaux en général (Paris, 1818, Französisch)
On the Milk extracted from the Cow Tree (l’ Arbre de la Vache), and on Vegetable Milk in general (London, 1818, Englisch)
Der Kuhbaum und die Pflanzenmilch (Stuttgart; Tübingen, 1818, Deutsch)
Sur le Lait de l’arbre de la Vache (Paris, 1818, Französisch)
On the Milk of the Cow Tree, and on Vegetable Milk in general (Sherborne, 1818, Englisch)
[Sur le Lait de l’arbre de la Vache et le Lait des végétaux en général] (London, 1818, Englisch)
Cow Tree (Edinburgh, 1818, Englisch)
On the Milk of the Cow-Tree, and on Vegetable Milk in general (London, 1818, Englisch)
[Sur le Lait de l’arbre de la Vache et le Lait des végétaux en général] (Edinburgh, 1818, Englisch)
Drzewo krowie i mléko roślinne (Lwiw, 1818, Polnisch)
Cow tree (Boston, Massachusetts, 1818, Englisch)
Cow tree (Baltimore, Maryland, 1818, Englisch)
Cow-tree (London, 1818, Englisch)
On the Milk of the Cow Tree, and on vegetable Milk in General (London, 1818, Englisch)
Notions sur le Lait de l’Arbre de la Vache et le Lait des végétaux en général (Montpellier, 1818, Französisch)
Sul latte dell’ albero della Vacca e in generale sul latte dei vegetabili (Pavia, 1818, Italienisch)
Ueber die Milch des Kuhbaums und die Milch der Pflanzen überhaupt (Jena, 1818, Deutsch)
Cow-tree (New York City, New York, 1819, Englisch)
The milk tree (New York City, New York, 1819, Englisch)
Cow-tree (Natchez, Mississippi, 1819, Englisch)
On the Cow Tree of the Caraccas, and on the Milk of Vegetables in general (London, 1819, Englisch)
The cow-tree (London, 1819, Englisch)
The Cow-tree (London, 1819, Englisch)
The cow-tree (Kendal, 1819, Englisch)
Cow-tree (London, 1819, Englisch)
Cow tree (Newcastle-upon-Tyne, 1819, Englisch)
The cow-tree (London, 1819, Englisch)
The Cow Tree (Providence, Rhode Island, 1819, Englisch)
The cow tree (Stockbridge, Massachusetts, 1819, Englisch)
The cow tree (New York City, New York, 1819, Englisch)
The cow tree (Hallowell, Maine, 1819, Englisch)
The cow tree (Alexandria, Virginia, 1819, Englisch)
The cow tree (Albany, New York, 1819, Englisch)
The cow tree (New York City, New York, 1819, Englisch)
De koe-boom en de planten-melk. (Uit het Hoogduitsch)’ (Amsterdam, 1819, Niederländisch)
Ueber die Milch des Kuhbaums und die Pflanzenmilch überhaupt (Nürnberg, 1819, Deutsch)
The Cow-Tree (London, 1820, Englisch)
Milk Tree in South America (London, 1821, Englisch)
The cow tree (Trenton, New Jersey, 1824, Englisch)
The cow tree (York, 1825, Englisch)
The Cow Tree (London, 1826, Englisch)
Arbol de leche (London, 1827, Spanisch)
[Sur le Lait de l’arbre de la Vache et le Lait des végétaux en général] (Buffalo, New York, 1827, Englisch)
Description of the milk tree in South America (London, 1829, Englisch)
Vegetable substances – the cow tree (New York City, New York, 1832, Englisch)
[Sur le Lait de l’arbre de la Vache et le Lait des végétaux en général] (Wien, 1833, Deutsch)
Der Milchbaum (Wien, 1833, Deutsch)
Der Kuhbaum (Wien, 1834, Deutsch)
[Sur le Lait de l’arbre de la Vache et le Lait des végétaux en général] (London, 1834, Englisch)
The cow-tree of South America (London, 1834, Englisch)
[Sur le Lait de l’arbre de la Vache et le Lait des végétaux en général] (Castlebar, 1834, Englisch)
[Sur le Lait de l’arbre de la Vache et le Lait des végétaux en général] (Durham, 1834, Englisch)
The cow-tree of South America (London, 1834, Englisch)
[Sur le Lait de l’arbre de la Vache et le Lait des végétaux en général] (Manchester, 1834, Englisch)
The Cow-Tree (London, 1834, Englisch)
Cow tree (Boston, Massachusetts, 1834, Englisch)
[Sur le Lait de l’arbre de la Vache et le Lait des végétaux en général] (New York City, New York, 1834, Englisch)
The Cow-Tree of South America (Merthyr Tydfil, 1835, Englisch)
Der Kuh- oder Milchbaum (München, 1838, Deutsch)
The cow tree (Philadelphia, Pennsylvania, 1840, Englisch)
The Palo de Vacca (Belfast, 1841, Englisch)
The Cow Tree (Bolton, 1850, Englisch)
Arbol de leche (Mexico, 1852, Spanisch)
Milk, Bread, and Butter Trees! (Northampton, 1852, Englisch)
Milk, bread, and butter trees (Wells, 1852, Englisch)
Milk, bread, and butter trees (Cirencester, 1852, Englisch)
Milk, bread, and butter trees (Sligo, 1852, Englisch)
The Cow Tree (London, 1852, Englisch)
The palo de vaca or cow-tree (Enniskillen, 1853, Englisch)
The Cow Tree (Haverfordwest, 1853, Englisch)
The Cow Tree (Greensburg, Indiana, 1853, Englisch)
The cow tree (Loudon, Tennessee, 1854, Englisch)
Milk, bread and butter trees. (Philadelphia, Pennsylvania, 1856, Englisch)
Milk and butter trees (London, 1856, Englisch)
The Cow Tree (Salisbury, North Carolina, 1857, Englisch)
|475| |Spaltenumbruch|

Der Kuhbaum und die Pflanzenmilch.(Bruchſtuͤck des noch nicht erſchienenen dritten Bandesder von Humboldtſchen Reiſe in die Aequinoc-tial-Gegenden des neuen Continents.)

Wir hoͤrten ſeit einigen Wochen in den Thaͤlern vonStragua eines Baumes erwaͤhnen, deſſen Saft naͤhrendeMilch enthaͤlt: man nennt ihn die Pflanzenkuh oderden Kuhbaum (arbre de la vache), und die Neger derMeierey, welche viel von dieſem Saft trinken, halten ihnfuͤr eine ſehr geſunde Nahrung. Da alle Milchſaͤfte derPflanzen ſcharf, bitter und mehr oder weniger giftig ſind,ſo kam uns die Angabe befremdlich und außerordentlich vor.Wir hatten aber Gelegenheit, waͤhrend unſers Aufenthaltszu Barbula (in der Provinz Caracas) uns zu uͤberzeugen,daß nichts Uebertriebenes in den Angaben von den Eigenſchaf-ten des Palo de vaca war. Der ſchoͤne Baum ſieht demamerikaniſchen Sternapfelbaum (Chrysophyllum Cainito) gleich. Seine laͤnglichten, zugeſpitzten, zaͤhen und wechſelndſtehenden Blaͤtter haben auf der Unterflaͤche hervorſprin-gende, parallellaufende Seitenrippen; ſie ſind bis zehn Zolllang. Die Bluͤthe bekamen wir nicht zu ſehen; die nur we-nig fleiſchige Frucht enthaͤlt eine, bisweilen auch zwey Nuͤſſe.Macht man Einſchnitte in den Stamm des Milchbaums,welcher zur Familie der Breyapfelbaͤume (Sapotilliers) zugehoͤren ſcheint, ſo fließt eine Menge klebriger, ziemlichdichter Milch aus, die gar nicht ſcharf ſchmeckt und einenſehr angenehmen Geruch hat. Man reichte uns davon inSchalen der Frucht vom Tutumo oder Flaſchen-Kuͤrbisbaum.Wir tranken ſie in ziemlicher Menge Abends vor Schlafen-gehen und Morgens fruͤh, ohne irgend eine nachtheiligeWirkung zu verſpuͤren. Nur die Klebrigkeit macht dieſesGetraͤnk etwas unangenehm. Die Neger ſowol, als diefreyen Arbeiter in den Pflanzungen, genießen es, indemſie ihr Mais- und Manioc-Brot darein tunken. DerAufſeher der Meierey verſicherte uns, die Sklaven wuͤrdendie Jahrszeit uͤber, wo der Palo de vaca die meiſteMilch liefert, zuſehends fetter. Laͤſſt man den Saft ander Luft ſtehen, ſo bilden ſich auf ſeiner Oberflaͤche, viel-leicht durch Einſaugung des atmoſphaͤriſchen Sauerſtoffs,Haͤute von animaliſchem, gelblichtem, faſerigtem Ausſehen,die einem kaͤsartigen Stoffe gleichen. Von deruͤbrigen mehr waͤſſerigen Fluͤſſigkeit getrennt, ſind jeneHaͤute elaſtiſch, faſt wie das Caoutchouc oder Federharz;in der Folge aber gehen ſie, auf aͤhnliche Weiſe, wie dieGallerte, in Faͤulniß uͤber. Das Volk nennt den durchBeruͤhrung der Luft gerinnenden Theil der Fluͤſſigkeit Kaͤ-ſe; die geronnene Maſſe wird in fuͤnf bis ſechs Tagenſauer, wie ſich an den kleinen Proben ergab, welche ich anden Orenoko mitnahm. In einer verſchloſſenen Flaſchezeigte die Milch einigen geronnenen Niederſchlag, ſie wardaber nicht ſtinkend, ſondern behielt ihren balſamiſchen Ge- |Spaltenumbruch|ruch bey. Mit kaltem Waſſer vermengt, zeigte ſich nur einſchwaches Gerinnen des Saftes; hingegen erfolgte die Tren-nung der zaͤhen Haͤute, wenn ich ihn mit der Salpeterſaͤu-re in Beruͤhrung brachte. Wir haben zwey Flaſchen dieſerMilch an Hrn. Fourcroy nach Paris geſandt. Die eineenthielt ſie in ihrem natuͤrlichen Zuſtande, in der andernwar dieſelbe mit einer gewiſſen Menge kohlenſaurer Sodevermiſcht. Der außerordentliche Baum, von dem hier die Rede iſt,ſcheint dem Cordillerengebirg der Kuͤſte (Cordilliere du Lit-toral) inſonderheit von Barbula an bis zum See von Ma-racaybo eigenthuͤmlich anzugehoͤren. Einzeln kommt er auchin der Naͤhe des Dorfes San Mateo vor und der Angabedes Herrn Bredmeyer zufolge, durch deſſen Reiſen dieTreibhaͤuſer von Wien und Schoͤnbrunn ſo reiche Schaͤtze er-hielten, waͤchst er ebenfalls im Thal von Caucagua, dreyTagreiſen oſtwaͤrts von Caracas. Dieſer Naturforſcher be-zeugt, gleich uns, den angenehmen Geſchmack und den ge-wuͤrzhaften Geruch des Palo de vaca. In Caucagua nen-nen die Einwohner den Baum, der dieſen naͤhrenden Saftgewaͤhrt, Milchbaum, Arbol de leche.