Digitale Ausgabe

Download
TEI-XML (Ansicht)
Text (Ansicht)
Text normalisiert (Ansicht)
Ansicht
Textgröße
Originalzeilenfall ein/aus
Zeichen original/normiert
Zitierempfehlung

Alexander von Humboldt: „A. von Humboldt’s neueste Arbeit über die Vulkane der Erde“, in: ders., Sämtliche Schriften digital, herausgegeben von Oliver Lubrich und Thomas Nehrlich, Universität Bern 2021. URL: <https://humboldt.unibe.ch/text/1858-A_von_Humboldts-1> [abgerufen am 05.02.2023].

URL und Versionierung
Permalink:
https://humboldt.unibe.ch/text/1858-A_von_Humboldts-1
Die Versionsgeschichte zu diesem Text finden Sie auf github.
Titel A. von Humboldt’s neueste Arbeit über die Vulkane der Erde
Jahr 1858
Ort Gotha
Nachweis
in: Mittheilungen aus Justus Perthes’ geographischer Anstalt über wichtige neue Erforschungen auf dem Gesammtgebiete der Geographie von Dr. A. Petermann 4 (1858), S. 35–36.
Entsprechungen in Buchwerken
Alexander von Humboldt, Kosmos. Entwurf einer physischen Weltbeschreibung, Band 4, Stuttgart/Tübingen: J. G. Cotta 1858, S. 450–452, Tabelle S. 446.
Sprache Deutsch
Schriftart Antiqua
Identifikation
Textnummer Druckausgabe: VII.150
Dateiname: 1858-A_von_Humboldts-1
Statistiken
Seitenanzahl: 2
Spaltenanzahl: 4
Zeichenanzahl: 3261

Weitere Fassungen
A. von Humboldt’s neueste Arbeit über die Vulkane der Erde (Gotha, 1858, Deutsch)
Die Vulkane der Erde (Regensburg, 1859, Deutsch)
Die Vulkane der Erde (Nürnberg, 1859, Deutsch)
Sur le nombre et la distribution géographique des volcans de la terre (Genf, 1859, Französisch)
|35| |Spaltenumbruch|

A. von Humboldt’s neueste Arbeit über die Vulkane derErde.

— Gegen das Ende des ausserordentlich reichhaltigenund interessanten Abschnittes über die Vulkane in dem |Spaltenumbruch| jüngst erschienenen 4. Bande seines „Kosmos“ summirt Ale-xander von Humboldt die Zahl der Vulkane, welche inhistorischen Zeiten thätig gewesen sind, indem er sie zu-gleich in kontinentale und Insel-Vulkane scheidet und dieZahl derjenigen angiebt, welche noch seit der Mitte desvorigen Jahrhunderts Dämpfe ausstossen oder historisch ge-wisse Eruptionen gehabt haben. Diese verdienstliche undmühevolle Arbeit hat zu vollständigeren Resultaten geführt,als frühere ähnliche Versuche; denn während Werner 193,Cäsar von Leonhard 187, Arago 175 noch entzündete Vul-kane aufführen, Leopold von Buch und Landgrebe aber keinallgemeines Zahlen-Resultat zu geben gewagt haben, weistAl. von Humboldt 407 Vulkane und darunter 225 nochthätige nach. Sie vertheilen sich auf die einzelnen Theileder Erde, wie folgt:
  • Zahl derVulkane über-haupt.Zahl dernoch thätigenVulkane.
  • 1. Europa ..............74
  • 2. Inseln des Atlantischen Oceans ......148
  • 3. Afrika ..............31
  • 4. Das kontinentale Asien .........2515
    • a. Westlicher Theil und das Innere ....116
    • b. Halbinsel Kamtschatka .......149
  • 5. Ost-Asiatische Inseln .........6954
  • 6. Süd-Asiatische Inseln .........12056
  • 7. Indischer Ocean ...........95
  • 8. Südsee ..............4026
  • 9. Das kontinentale Amerika ........11553
    • a. Süd-Amerika ...........5626
      • α. Chile ............2413
      • β. Peru und Bolivia ........143
      • γ Quito und Neu-Granada ......1810
    • b. Central-Amerika ..........2918
    • c. Mexiko .............64
    • d. Nordwest-Amerika .........245
  • 10. Antillen .............. 5 3
  • Summa407225
Von den 225 Schlünden, durch welche in der Mittedes 19. Jahrhunderts das geschmolzene Innere der Erdemit dem Luftkreise in vulkanischem Verkehr steht, liegen70, also ein Drittel, auf den Kontinenten und 155, oderzwei Drittel, auf der Inselwelt. Von den 70 Kontinental-Vulkanen gehören 53 oder ¾ zu Amerika, 15 zu Asien,1 zu Europa und 1 oder 2 zu der bisher bekannt gewor-denen Feste von Afrika. In den Südasiatischen Inseln(Sunda-Inseln und Molukken), wie in den Aleuten und Ku-rilen, liegt auf dem engsten Raume die grösste Menge derInsel-Vulkane. In den Aleuten sind vielleicht mehr inneuen historischen Zeiten thätige Vulkane enthalten, als indem ganzen Kontinent von Südamerika. Auf dem gesamm-ten Erdkörper ist der Streifen, welcher sich zwischen 75°westlicher und 125° östlicher Länge von Paris, wie von47° südlicher bis 66° nördlicher Breite von Südost nachNordwest in dem mehr westlichen Theile der Südsee hin-zieht, der vulkanreichste. Im Innern des Grossen Oceansund um denselben her finden wir von den 225 entzün-deten Vulkanen der ganzen Erde 198 oder nahe an ⅞.Die den Polen nächsten Vulkane sind nach unserer jetzigengeographischen Kenntniss: in der nördlichen Hemisphäreder Vulkan Esk auf der kleinen Insel Jan Mayen (71°1′ N. Br.), in der südlichen Hemisphäre der, röthliche,selbst bei Tage sichtbare Flammen ausstossende, MountErebus (77° 33′ S. Br.), welchen im Jahre 1841 Sir JamesRoss auf seiner grossen südlichen Entdeckungsreise 11,630 |36| |Spaltenumbruch| Pariser Fuss hoch fand: ungefähr 225 Fuss höher als derPik von Teneriffa.

|Spaltenumbruch|