Digitale Ausgabe

Download
TEI-XML (Ansicht)
Text (Ansicht)
Text normalisiert (Ansicht)
Ansicht
Textgröße
Originalzeilenfall ein/aus
Zeichen original/normiert
Zitierempfehlung

Alexander von Humboldt: „Ueber die Goldausbeute im russischen Reiche“, in: ders., Sämtliche Schriften digital, herausgegeben von Oliver Lubrich und Thomas Nehrlich, Universität Bern 2021. URL: <https://humboldt.unibe.ch/text/1830-Ueber_die_Goldausbeute-01> [abgerufen am 05.02.2023].

URL und Versionierung
Permalink:
https://humboldt.unibe.ch/text/1830-Ueber_die_Goldausbeute-01
Die Versionsgeschichte zu diesem Text finden Sie auf github.
Titel Ueber die Goldausbeute im russischen Reiche
Jahr 1830
Ort Leipzig
Nachweis
in: Annalen der Physik und Chemie 18:2 [= 94:2] (1830), S. 273–276.
Postumer Nachdruck
„Ueber die Goldausbeute im Russischen Reiche“, in: Im Ural und Altai. Briefwechsel zwischen Alexander von Humboldt und Graf Georg von Cancrin aus den Jahren 1827–1832, Leipzig 1869, S. 167–169 [unterzeichnet: A. von Humboldt; Wiederabdruck].
Sprache Deutsch
Schriftart Antiqua
Identifikation
Textnummer Druckausgabe: V.3
Dateiname: 1830-Ueber_die_Goldausbeute-01
Statistiken
Seitenanzahl: 4
Zeichenanzahl: 5190

Weitere Fassungen
Ueber die Goldausbeute im russischen Reiche (Leipzig, 1830, Deutsch)
Ueber die Goldausbeute im Russischen Reiche (Berlin, 1830, Deutsch)
Über die Gold-Ausbeute im russischen Reiche (Wien, 1830, Deutsch)
[Berichtigungen zum Zustand der Metall-Produktion am Ural und Altai] (Wien, 1830, Deutsch)
Ueber die Goldausbeute im russischen Reiche (Augsburg, 1830, Deutsch)
Produce of Gold and Silver in the Russian Empire (Edinburgh, 1830, Englisch)
О количествѣ золота, добываемаго въ Россiйской Имперiи; соч. Барона Гумбольдта [O količestvě zolota, dobyvaemago v Rossijskoj Imperii; soč. Barona Gumbolʹdta] (Sankt Petersburg, 1830, Russisch)
Produkcya w państwie rossyyskiém złota, srébra i platyny w roku 1828 (Warschau, 1830, Polnisch)
Ueber die Goldausbeute im Russischen Reiche (Weimar, 1830, Deutsch)
On the Produce of Gold and Silver in the Russian Empire (London, 1831, Englisch)
On the Produce of Gold and Silver in the Russian Empire (London, 1831, Englisch)
On the Produce of Gold and Silver in the Russian Empire (Philadelphia, Pennsylvania; New York City, New York, 1831, Englisch)
Sur le produit des mines d’or dans l’empire de Russie (Paris, 1831, Französisch)
On the Produce of Gold and Silver in the Russian Empire (New Haven, Connecticut, 1832, Englisch)
Gold- (Silber- und Palatin-) ausbeute im Ruß. Reiche (Leipzig, 1832, Deutsch)
|273|

Ueber die Goldausbeute im russischen Reiche;von A. v. Humboldt.


In der Besorgniß, daß mehrere, seit meiner Rückkehraus dem asiatischen Rußland, durch deutsche Journaleverbreitete Angaben über den jetzigen Zustand der Me-tallproduction am Ural und Altai mir zugeschrieben wer-den könnten, halte ich folgende numerische Berichtigun-gen einer öffentlichen Bekanntmachung werth. Das russische Reich liefert nicht, wie in No. 46. derBerliner Nachrichten d. J. behauptet wird, jährlich 52,548Mark Gold (750 Pud) und 240,000 Mark Silber (3429Pud), sondern, nach officiellen Documenten, etwas über22,000 Cölln. Mark Gold und gegen 77,000 Mark Silber. Im vorletzten Jahre 1828 war die Ausbeute 1) an Gold im ganzen russischen Reiche: 318 Pud (22,256 Mark)nämlich auf kaiserlichen Werken 115 Pud, auf Privat-werken 203 Pud; 2) an Silber 1093 Pud (76,498 Mark);3) an Platina 94 Pud (6570 Mark). Der Werth dieserjährl. Metallproduction war demnach an Gold: 4,896,000Thaler Preuß., an Silber 1,071,000 Thaler, zusammen5,967,000 Thlr.
  • Der Ural allein gab 1826 ..... 232 Pud
  • 1827 ..... 282 ‒
  • 1828 ..... 291 ‒
|274| Die ersten 6 Monate des Jahres 1829 lieferten im Ural,wo neuerlichst wichtige Gold-Alluvionen im Norden ent-deckt worden sind, und (unter der obersten Leitung desFinanz-Ministers Gr. von Cancrin) der technische Be-trieb sich mit jedem Jahre einer zunehmenden Vervoll-kommnung erfreut: 1) an Gold: 142 Pud 2 Pfund (dieKron-Werke 46 Pud 8 Pfund; die Privat-Werke 95 Pud34 Pfund); 2) an Platina: 43 Pud 31 Pfd. Die ganzeGoldausbeute des uralschen Berggürtels ist von 1814 bis1828 gewesen: 1551 Pud (108,553 Mark, an Werth über23,881,000 Thaler; aber die letzten 5 Jahre haben alleinvon diesen 1551 Pud Gold etwas über 1247 Pud gelie-fert. Aus diesen numerischen Elementen ergiebt sich nunfolgende Zusammenstellung für den jetzigen Zeitpunkt:
Länder. Wirkliche jähr-liche Ausbeute. Irrige Angabenneuer Zeitschrift.
Europa u. d. asiatische Rußland
Gold 26,500 Mark 57,387 Mark
Silber 292,000 ‒ 457,942 ‒
Das russische Reich
Gold 22,200 Mark 52,548 Mark
Silber 76,500 ‒ 240,000 ‒
Sollten nicht Rechnungsfehler und falsche Reductio-nen der russischen Gewichte zu diesen Irrthümern ge-leitet haben? Zehn große Goldstücke (Goldgeschiebe),welche von 1824 bis 1826 in der Alluvion TzarewoAlexandrowski bei Miask, im südlichen Ural, auf einemengen Raume gefunden wurden, wogen 2 Pud 34 Pfund(199\( \frac{1}{2} \) Mark). Unter diesen Geschieben waren zwei zu13 Pfd., eines zu 16 Pfd. und eines zu 24 Pfd. 69 Zolotn.(43\( \frac{1}{4} \) Mark) Gewicht. Mit dem letzteren wird in derKaiserl. Mineraliensammlung zu Petersburg ein Platinge-schiebe von Nischne-Tagilsk aufbewahrt, dessen Gewicht10 Pfd. 54 Zolotnik (nach preuß. Gewicht etwa 9 Pfd.7\( \frac{3}{4} \) Lth. oder 18\( \frac{1}{2} \) Mark) beträgt. Auch unter den vie- |275| len Seltenheiten von Platina und Osmium-Iridium, diegegenwärtig die Königliche Mineraliensammlung in Ber-lin besitzt, wiegt ein Platina-Geschiebe, welches dieHerren Gebrüder Paul und Anatol von Demidoff, Besitzer der reichen Gold- und Platin-Wäschen vonNischne-Tagilsk im Ural, Sr. Majestät dem Könige ver-ehrt haben, 3 Pfd. 6\( \frac{1}{2} \) Loth preuß. Gewicht. Ohne eine genaue Kenntniß der Gold- und Silber-Production zu verschiedenen Epochen des europäischenHandelsverkehrs, sind die meisten Discussionen über Geld-umlauf und Staats-Haushalt grundlos. Die spanischenColonien in Amerika haben, wie ich an einem andernOrte entwickelt, seit ihrer Entdeckung bis 1803, also ineinem Zeitraume von 311 Jahren 3,625,000 Mark Goldund 512,700,000 Mark Silber geliefert. Während dieserZeit ist die Goldproduction von Brasilien wenigstens zwei-mal so groß, als die des spanischen Amerika, gewesen.Man schlägt sie mit einiger Wahrscheinlichkeit auf 6,300,000Mark an. Aber die reiche Goldausbeute von Brasiliendauerte nur von 1752 bis 1761, wo sie jährlich, nach derAngabe des Freiherrn von Eschwege (den Schleich-handel mit gerechnet) über 48,000 Mark betrug. Wietief diese Goldausbeute seit dem Anfange des 19ten Jahr-hunderts gesunken ist (unter 2500 Mark), wie der Flordes Bergbaues vom Ural, der gegenwärtige Zustand derBergwerke in Amerika, die Richtung des südasiatischenHandels und die verminderte Ausfuhr der edlen Metallenach Asien, auf das Verhältniß zwischen Gold und Sil-ber und die relative Menge der edlen Metalle, als Münzeund verarbeitete Waare, gewirkt haben, ist in der zwei-ten Ausgabe meines Essai politique sur la Royaume dela Nouvelle Espagne, 1827, T. IV. p. 447 — 476., um-ständlich untersucht worden. Als ich die spanischen Co-lonien verließ, war die jährliche Ausbeute an Silber3,460,000 Mark (in Mexico allein 2,340,000 Mark); anGold 45,000 Mark (in Neu-Granada, dem westlichen |276| Theile der jetzigen Republik Columbia allein, 20,500Mark). Diese Angaben führen zu einer richtigen Ver-gleichung des Goldreichthums in der Andeskette, im bra-silianischen Hochlande und dem Uralgebirge. Das Silber,welches seit drei Jahrhunderten in dem neuen Continentedem Schooß der Erde entzogen worden ist, würde, vonaller Beimischung gereinigt und zusammengeschmolzen,eine Kugel von 63 Pariser Fuß Durchmesser bilden.