Digitale Ausgabe

Download
TEI-XML (Ansicht)
Text (Ansicht)
Text normalisiert (Ansicht)
Ansicht
Textgröße
Originalzeilenfall ein/aus
Zeichen original/normiert
URL und Versionierung
Permalink:
https://humboldt.unibe.ch/text/1858-Von_den_Zweifeln-1
Die Versionsgeschichte zu diesem Text finden Sie auf github.
Titel Von den Zweifeln, welche über den Flächeninhalt des jetzigen mexicanischen Gebiets erhoben worden sind
Jahr 1858
Ort Berlin
Nachweis
in: Zeitschrift für allgemeine Erdkunde 4 (1858), S. [169]–172.
Postumer Nachdruck
Alexander von Humboldt, Ueber die künftigen Verhältnisse von Europa und Amerika. Politische und historographische Schriften zur Neuen Welt, herausgegeben von Oliver Lubrich, Hannover: Wehrhahn 2010. S. 120–123.
Sprache Deutsch
Schriftart Antiqua
Identifikation
Textnummer Druckausgabe: VII.163
Dateiname: 1858-Von_den_Zweifeln-1
Statistiken
Seitenanzahl: 4
Zeichenanzahl: 8233
Bilddigitalisate

|169|

Von den Zweifeln, welche über den Flächeninhaltdes jetzigen mexicanischen Gebiets erhobenworden sind.Von Alexander von Humboldt.


Der Tractat von Guadalupe Hidalgo, vormals Villa de Guadalupegenannt, wurde am 2. Februar 1848 geschlossen und in demselbenmehr als die, sehr entvölkerte Hälfte von dem ehemaligen Neuspanien,der Republik Mexico, an die Vereinigten Staaten von Nord-Amerikaabgetreten. Mein vieljähriger Freund, der mexicanische StaatsmannDon Lucas Alaman, giebt in dem letzten Bande seiner Historia deMéjico desde los primeros movimientos en el año de 1808, die erst 1852erschienen ist, p. 875 und 956, Apend. p. 89 das Areal, welches abge-treten wurde (nördlich von einer Demarcations-Linie, die, 3 Meilenoberhalb des Rio Bravo del Norte ausgehend, in dem Flußthale bisetwas nördlich vom Paso del Norte aufsteigt und dann sich westlichbis zum Rio Gila und zum Südsee-Hafen San Diego wendet) zu109,944 spanischen Quadrat-Leguas, deren 26\( \frac{1}{2} \) auf einen Grad desAequators gehen, = 97,850 Quadrat-Lieues zu 25 auf den Grad, an.Das der Republik Mexico verbliebene Areal wird zu 106,068 Quadrat-Leguas = 94,400 Quadrat-Lieues geschätzt: demnach der Total-Flächen-inhalt vor der Länderabtretung gewesen wäre 216,012 Quadrat-Leguaszu 26\( \frac{1}{2} \) auf den Grad, = 192,250 Quadrat-Lieues zu 25 auf den Grad.Letztere werden in französischen statistischen Werken nach alterGewohnheit, wie in nautischen Schriften die Seemeilen, 20 auf denGrad, angewandt. Diese numerischen Angaben des Flächeninhaltssind in das vortreffliche Werk des Freiherrn v. Richthofen, welchesden Titel führt: „Die äußeren und inneren politischen Zu-stände der Republik Mexico seit der Unabhängigkeit bisauf die neueste Zeit,“ 1854, S. 8 — 11 übergegangen. Da nundurch Oltmanns’ sorgfältigste Berechnung des Flächeninhalts aller In-tendanzen des bewohnten und tributären Neu-Spaniens nach der vonmir 1803 auf viele astronomische Ortsbestimmungen und die Gesammt- |170| heit alles in den Archiven vorhandenen Materials construirten, dazu inBerlin und Paris bis 1809 verbesserten Karte von Mexico zu 118,478Quadrat-Lieues (zu 25 auf den Grad) = 133,122 Quadrat-Leguas (zu26\( \frac{1}{2} \) auf den Grad), also um 82,890 Quadrat-Leguas geringer gefun-den und so in meinem Essai politique sur la Nouvelle-Espagne, éd.de 1827 T. II p. 10 und 15—18 aufgeführt ist; so mußte die Ursacheeines so großen Unterschiedes nothwendig ergründet werden. DonLucas Alaman suchte ihn: in der Verschiedenheit der spanischen undfranzösischen Meilen (er nennt letztere, zu 25 Lieues auf den Grad,fälschlich Seemeilen; diese irrige Gleichsetzung von Meilenmaßenwürde aber nur 14,644 Quadrat-Leguas, also noch nicht \( \frac{1}{6} \) der ganzenDifferenz, betragen); in dem Umstande, daß Chiapa 1803 zu Guate-mala gehörte; und daß die Grenzen von Texas, Alta California undNuevo Mexico damals ganz anders bestimmt waren. Neu-Californien,jetzt Ober-Californien genannt, von Alaman wegen der Verbreiterunggegen Osten zu mehr als 49,000 Quadrat-Leguas angegeben, war imJahre 1803, nur als ein schmaler Küstenstrich, von Missionaren culti-virt, und von mir nur zu 2300 Quadrat-Leguas geschätzt worden.Bei der bekannten Sorgfalt und Rechnungsfertigkeit des Professors Olt-manns, der jede Provinz mit Quadraten bedeckt hatte, deren Seitennur drei Bogen-Minuten betrugen, hatte ich wenig zu besorgen,daß die Areal-Berechnung meiner großen, erst 1809 vollendeten Kartevon Mexico ungenau sei; ich konnte es um so weniger, als die flüch-tigeren Berechnungen, welche ich gemeinschaftlich mit einem rechtkenntnißvollen Mexicaner, Don Juan José Oteiza, auf dem ersten Cro-quis meiner Karte in Mexico selbst gemacht, im Jahre 1803 (ehe nochalle astronomischen Positionen berechnet waren) 81,144 Quadrat-See-meilen (Lieues, zu 20 auf den Grad) ergaben: was von den 118,478Quadrat-Lieues (zu 25 auf den Grad) = 75,826 Quadrat-Seemeilen(zu 20 auf den Grad) nur um ein \( \frac{1}{16} \) abweicht. Ich besitze noch inspanischer Sprache und von eigener Hand den ersten Entwurf zu derEingabe 1), die ich im Januar 1804 dem Vicekönig Iturrigaray für die
1) Tablas geografico-politicas del Reyno de Nueva España, que manifiestan susuperficie, poblacion, agricultura, fabricas, comercio, minas, rentas y fuerza militar;por el Bn. de Humboldt (Primer bosquejo, presentado al Exmo. Sr. Virrey). Indem Jahre 1813 sind die ersten Deputirten-Wahlen der mexicanischen Republiknach den Populations-Angaben meines Manuscripts, das ein Areal von 81,144 enleguas quadradas, de 20 en 1 grado, und eine Poblacion von 5,764,700 Seelen fürdie einzelnen Intendencias und Provincias annahm, vollzogen worden, obgleich im Boletin del Instituto Nacional de Mexico 1839 p. 14 meine Tablas estadisticas mitWeglassung meines Namens citirt sind. In meinem Essai politique 1811 (Ed. in 4to)habe ich die Population in 5,837,100 umgeändert. — Nach einem halben Jahrhundert,im Jahre 1850, also nach dem unglücklichen Tractate von Guadalupe Hidalgo vom2. Februar 1848, wird die Bevölkerung der Republik Mexico auf 7,662,000 Seelenangeschlagen; s. Cuadro synoptico de la Republica Mexicana por Don Miguel Lerdode Tejada, aprobado por la Sociedad mexicana de Geografia y Estadistica. Die
|171| mexicanischen Archive schickte. Um aber nichts zu vernachlässigen,was die Genauigkeit der Areal-Berechnung von Oltmanns bekräftigenkonnte, habe ich den mir sehr befreundeten, so erfolgreich thätigenAstronomen Dr. Bruhns, Adjuncten der Königl. Sternwarte zu Ber-lin, ersucht, die Quadrirung des Prof. Oltmanns vom Jahre 1809 aufderselben Karte zu wiederholen. Die Resultate, welche Dr. Bruhns erhalten hat, stimmen bis auf die Intendencias von Merida und Texas,wegen der unbestimmten Grenzen, vollkommen mit den Angaben von Oltmanns überein; auch compensirten sich die Differenzen: da sieauf 2000 Quadrat-Lieues in Merida positiv, in Texas um fast eben soviel negativ waren. „Das von Oltmanns gefundene Areal von 118,478Quadrat-Lieues, zu 25 auf 1°,“ sagt Dr. Bruhns, „sind 133,122Quadrat-Leguas, zu 26\( \frac{1}{2} \) auf den Grad; und der große Unterschiedzwischen Ihren Zahlen und denen von Don Lucas Alaman liegt, wieder vormalige mexicanische Minister selbst sagte, in den ehemals sounbestimmten Grenzen von Ober-Californien, Neu-Mexico und Texas.Diese drei Provinzen sind in Ihrem Werke nur als
  • Neu-Californien mit 2,125,
  • Neu-Mexico ‒ 5,709,
  • Texas ‒ 10,948,
  • zusammen mit 18,782
Quadrat-Lieues, zu 25 auf den Grad, = 21,104 Quadrat-Leguas, zu 26\( \frac{1}{2} \) auf den Grad, bezeichnet: so daß das große Oregon-Gebiet, Utah unddas Great Basin, wie alles Innere von Ober-Californien zwischen demRio Colorado und Rio del Norte als uncolonisirte Wildnisse unbeachtetblieben. Zieht man nun diese 21,102 Quadrat-Leguas von den für ganzNeu-Spanien angenommenen 133,122 ab, so bleiben 112,018 Quadrat-Leguas übrig. Macht man dieselbe Operation mit der vollständigen,auch alles Uncultivirte und Unbewohnte umfassenden Angabe von DonLucas Alaman für die drei Provinzen von
  • Ober-Californien 49,851,
  • Neu-Mexico 29,200,
  • Texas ohne Coahuila 25,796,
  • zusammen 104,847 Quadrat-Leguas;
so bleiben für Neu-Spanien ohne die im Tractat von Guadalupe ab-getretene Bodenfläche 111,165 Quadrat-Leguas: und der ganze Unter-schied zwischen Ihren Angaben (den Berechnungen Ihrer Karte von Oltmanns im Jahre 1809 und mir im Jahre 1857) und der Angabe Alaman’s reducirt sich auf 853 Quadrat-Leguas, d. i. auf weniger als \( \frac{1}{130} \) des ganzen Areals.“ Das Areal der Republik Mexico wird nach der Länderabtretung im
Bevölkerung der Stadt Mexico wird dort nur zu 170,000 angegeben, was um soauffallender ist, als man dieselbe schon 1803 zu 137,000 schätzte.
|172| Frieden von Guadalupe zu 106,068 Quadrat-Leguas (26\( \frac{1}{2} \) auf den Grad),= 94,400 Quadrat-Lieues (25 auf den Grad), = 33,984 geographi-schen Quadrat-Meilen (15 auf den Grad) angeschlagen. Wenn mannun den Flächeninhalt von Frankreich, nach dem Handbuch der Erd-kunde von A. v. Klöden, zu 9620 geograph. Quadrat-Meilen schätzt,so ist die Republik Mexico jetzt noch 3\( \frac{1}{2} \) Mal größer als Frankreich; vergleicht man sie dagegen mit Europa (182,300 geograph. Quadrat-Meilen), so ist sie 5\( frac{1}{3} \) Mal kleiner.