Digitale Ausgabe

Download
TEI-XML (Ansicht)
Text (Ansicht)
Text normalisiert (Ansicht)
Ansicht
Textgröße
Originalzeilenfall ein/aus
Zeichen original/normiert
URL und Versionierung
Permalink:
https://humboldt.unibe.ch/text/1855-xxx_Ueber_einige_Erscheinungen-1
Die Versionsgeschichte zu diesem Text finden Sie auf github.
Titel [Ueber einige Erscheinungen in der Intensität des Thierkreislichtes]
Jahr 1855
Ort Berlin
Nachweis
in: Bericht über die zur Bekanntmachung geeigneten Verhandlungen der Königl. Preuß. Akademie der Wissenschaften zu Berlin 20 (1855), S. 517–520.
Sprache Deutsch
Schriftart Antiqua
Identifikation
Textnummer Druckausgabe: VII.98
Dateiname: 1855-xxx_Ueber_einige_Erscheinungen-1
Statistiken
Seitenanzahl: 4
Zeichenanzahl: 6111
Bilddigitalisate

Weitere Fassungen
[Ueber einige Erscheinungen in der Intensität des Thierkreislichtes] (Berlin, 1855, Deutsch)
Communication de M. de Humboldt (Paris, 1855, Französisch)
On certain Appearances connected with the Zodiacal Light (London, 1855, Englisch)
Sur quelques phénomènes d’intensité de la lumière zodiacale (Genf, 1855, Französisch)
Sur quelques phénomènes d’intensité de la lumière zodiacale (Paris, 1855, Französisch)
Sur quelques phénomènes d’intensité de la lumière zodiacale (Paris, 1856, Französisch)
Ueber einige Erscheinungen in der Intensität des Thierkreislichtes (Leipzig, 1856, Deutsch)
Über einige Erscheinungen in der Intensität des Thierkreislichtes (Hamburg, 1856, Deutsch)
|517|

Hr. von Humboldt las über einige Erscheinungenin der Intensität des Thierkreislichtes.

In Gould’s schätzbarem amerikanischem astronomical Jour-nal (Nr. 84, vom 26. Mai 1855) ist in einem Briefe des Schiffs-caplans Rev. Mr. George Jones, von der Fregatte Missi-sippi, als Resultat seiner Beobachtungen des Thierkreislichtesin den Meeren von China und Japan, die Vermuthung übereinen zweiten, mit dem Monde in Beziehung stehenden, licht-ausstrahlenden Ring aufgestellt worden. Diese Vermuthunggründet sich auf das „extraordinary spectacle of the Zodiacallight, simultaneously observed at both east and west horizons from 11 to 1 o’clock”, mehrere Tage lang hinter einander. Da ichvor 52 Jahren in der Südsee, auf der 40tägigen Überfahrt vom Callao del Perú nach dem mexicanischen Hafen Acapulco, etwassehr analoges beobachtet und es in dem astronomischen Theilemeines Kosmos in gedrängter Kürze bekannt gemacht habe, soist es vielleicht nicht ganz ohne Interesse für die Akademie, wennich aus meinem, auf dem Meere geschriebenen, französischenReisejournale vortrage, was auf diesen, bisher noch nie ausführ-lich berührten Gegenstand Bezug hat. Das Thierkreislicht unddie schwierige Lösung des Problems, ob die merkwürdigen Ver-änderungen der Intensität des Lichtes, während die kleinstenSterne sich in den Tropennächten mit gleicher Klarheit demunbewaffneten Auge zeigten, einer materiellen Ursach außer-halb unserer Atmosphäre zuzuschreiben seien, haben mich fünf |518| Jahre auf großen Höhen in den Cordilleren, in den Ebenender Grasfluren (Llanos), und auf dem Meere diesseits wie jen-seits des Äquators beschäftigt: wie meine spätere, zum Theilveröffentlichte Correspondenz mit Olbers beweist (Kosmos Bd.I. S. 412). Aus meinem Schiffsjournale vom 14. bis 19. März 1803zwischen nördl. Breite 12°9′ und 15°20′ und chronometrischerLänge 104°27′ und 105°46′, westlich von Paris, nach eigenenBeobachtungen: Le 17 et le 18 mars le fuseau zodiacal, dont la base pa-raît appuyée sur le Soleil, brillait d’un éclat dont je ne l’aijamais vu en d’autres tems à l’approche de l’équinoxe du prin-tems. La pyramide lumineuse terminait entre Aldebaran etles Pléiades à 39°5′ de hauteur apparente, mesurée audessusde l’horizon de la mer, qui était encore assez visible. Lapointe était un peu inclinée au nord; et la partie la plus lu-mineuse, relevée à la boussole, gisait ouest-nord-ouest. Cequi m’a frappé le plus pendant cette navigation, c’est la granderégularité avec laquelle, pendant 5 ou 6 nuits de suite, l’in-tensité de la lumière zodiacale augmentait et diminuait progres-sivement. On en apercevait à peine l’existence dans les pre-miers trois quarts d’heure après le coucher du soleil, quoiquel’obscurité fût assez considérable pour voir briller les étoilesde 4ème et 5ème grandeur; mais après les 7h 15′ le fuseau lu-mineux paraissait tout d’un coup dans toute sa beauté. Lacouleur n’était pas blanche comme celle de la voie lactée, maistelle que Dominique Cassini assure l’avoir vue en Europe, d’unjeaune rougeâtre. De très petits nuages, situés accidentelle-ment de ce côté de l’horizon, réfléchissaient sur le fond rou-geâtre une vive lumière bleue. On croyait presque voir àl’ouest un second coucher du Soleil. Vers les dix heures lalumière disparaissait presqu’entièrement; à minuit je n’en voyaisqu’une faible trace, quoique la voûte céleste eût conservé lamême transparence. Pendant que la lumière était très vive àl’ouest, nous observâmes constamment à l’est, et c’estlà sans doute un phénomène bien frappant, une lueurblancheâtre également pyramidale. Cette dernière étaittellement forte, qu’elle augmentait à cet air de vent la clarté |519| du ciel, de la manière la plus frappante. Les matelotsmêmes furent émerveillés de cette double lueurà l’ouest et à l’est; et j’incline à croire que cettelueur blanche à l’est était le reflet de la véritablelumière zodiacale au couchant. Aussi toutes lesdeux disparaissaient elles en même tems. Des refletsanalogues se présentent souvent dans nos climats au coucherdu Soleil, mais je n’aurais jamais imaginé que l’intensité de lalumière zodiacale pût être assez forte pour se répéter par lasimple réflexion des rayons. Toutes ses apparences lumineusesétoient à peu près les mêmes depuis le 14 au 19 mars. Nousne vîmes pas la lumière zodiacale le 20 et le 21 mars, quoiqueles nuits fussent de la plus grande beauté.” Dies sind die Worte meines Schiffsjournals, Beobachtun-gen und zugleich Meinungen enthaltend, welche die Beobach-tungen damals veranlaßten. Ich gründete mich demnach auf das, was ich zu Anfang die-ses Jahrhunderts in einem nicht veröffentlichten Schiffsjournaleder Südsee niedergeschrieben hatte, als fünf Jahre vor der Be-kanntmachung der interessanten Beobachtungen des Rev. Mr.George Jones ich im astronomischen Theile des Kosmos sagte: „Im ganzen scheinen mir die Veränderungen des Zodiacal-lichtes von inneren Veränderungen des Phänomens, von dergrößeren oder geringeren Intensität des Lichtprocesses (imRinge) abzuhangen: wie meine Beobachtungen in der Südseees zeigen, in welchen sogar ein Gegenschein, gleich dem beidem Untergang der Sonne, bemerkt ward:” (Kosmos Bd. III.S. 589.) Ich füge hier noch die Bemerkung hinzu: daß ich, von dün-nen Luftschichten umgeben, auf den hohen Gebirgsrücken derCordilleren (in zehn- bis zwölftausend Fuß Höhe), ja selbst nochin der Stadt Mexico, auf nur 7000 Fuß Höhe, im Januar 1804,wie ein Jahr darauf in dem Kloster des Mont Cénis, in welchemich, in einer Höhe von 6350 Fuß, mit Gay-Lussac (im März1805) mehrere Nächte zubrachte, um die Intensität der Magnet-kraft bei sehr großer Kälte und den Sauerstoff-Gehalt der Luftzu bestimmen; über die durch die Höhe zugenommene große |520| Lebhaftigkeit des Zodiacallichtes (in den Tropen wie in dergemäßigten Zone) gleich verwundert war. Die Veränderungender Erscheinung selbst lassen sich aber, nach meinen Erfahrun-gen, keineswegs alle aus der Beschaffenheit unserer Atmosphäreallein erklären. Es bleibt auch über diesen Gegenstand nochviel zu beobachten übrig.