Digitale Ausgabe

Download
TEI-XML (Ansicht)
Text (Ansicht)
Text normalisiert (Ansicht)
Ansicht
Textgröße
Originalzeilenfall ein/aus
Zeichen original/normiert
URL und Versionierung
Permalink:
https://humboldt.unibe.ch/text/1837-Magnetische_Beobachtungen-3-neu
Die Versionsgeschichte zu diesem Text finden Sie auf github.
Titel Magnetische Beobachtungen
Jahr 1837
Ort Gotha
Nachweis
in: Allgemeiner Anzeiger und Nationalzeitung der Deutschen 214 (9. August 1837), Sp. 2722.
Sprache Deutsch
Schriftart Fraktur
Identifikation
Textnummer Druckausgabe: V.61
Dateiname: 1837-Magnetische_Beobachtungen-3-neu
Statistiken
Seitenanzahl: 1
Spaltenanzahl: 1
Zeichenanzahl: 1408

Weitere Fassungen
Magnetische Beobachtungen (Berlin, 1837, Deutsch)
Magnetische Beobachtungen (Berlin, 1837, Deutsch)
Magnetische Beobachtungen (Gotha, 1837, Deutsch)
Magnetische Beobachtungen (Wien, 1837, Deutsch)
|Seitenumbruch| |2722|

Magnetiſche Beobachtungen.

Als ich, vor faſt einem Jahre *), diePhyſiker und Aſtronomen öffentlich aufforderte,zur Vervollkommnung der Theorie des Erd-magnetismus, vom 10. bis 18. Auguſt 1836,in kurzen Zwiſchenzeiten die Variationen derDeclination ſorgfältigſt zu beobachten, um demfranzöſiſchen Aſtronomen, Herrn Lottin, welcherden Capitain Tréhouart auf ſeiner Expeditionnach Island begleitete, correſpondirende (gleich-zeitige) magnetiſche Beobachtungen zu verſchaf-fen, hatte dieſe Aufforderung die glücklichſtenFolgen. Es kamen Beobachtungen ein von denmagnetiſchen Stationen in Göttingen, Berlin,Leipzig, Breslau, München, Freiberg, dem Haagund Upſala. Die phyſikaliſche Reiſe nach demNordcap, welche mein gelehrter Freund, derglückliche Beſteiger des Ararat, Herr Parrot,Profeſſor zu Dorpat, unternommen, veranlaßtmich jetzt zu einer ähnlichen Aufforderung. DerReiſende wünſcht „correſpondirende Beobachtun-gen für \( \frac{9}{21} \), \( \frac{12}{24} \), \( \frac{16}{28} \) und \( \frac{19}{31} \) Auguſt 1837,von fünf zu fünf Minuten, und zwar vomMittag eines der genannten Tage bis zum Mit-tag des nächſtfolgenden, in göttinger mittlererZeit.“ Dieſe Bitte iſt vorzugsweiſe an dieje-nigen unſerer weit verbreiteten magnetiſchenStationen gerichtet, auf denen man mit demvortrefflichen magnetiſchen Spiegelapparate desHofraths Gauß beobachtet.

Alexander von Humboldt.