Digitale Ausgabe

Download
TEI-XML (Ansicht)
Text (Ansicht)
Text normalisiert (Ansicht)
Ansicht
Textgröße
Originalzeilenfall ein/aus
Zeichen original/normiert
URL und Versionierung
Permalink:
https://humboldt.unibe.ch/text/1827-Beobachtungen_eines_Nordlichts-1
Die Versionsgeschichte zu diesem Text finden Sie auf github.
Titel Beobachtung eines Nordlichts in Berlin
Jahr 1827
Ort Leipzig
Nachweis
in: Annalen der Physik und Chemie 10/86:3 (1827), S. 510–511.
Sprache Deutsch
Schriftart Antiqua
Identifikation
Textnummer Druckausgabe: IV.76
Dateiname: 1827-Beobachtungen_eines_Nordlichts-1
Statistiken
Seitenanzahl: 2
Zeichenanzahl: 1307
Bilddigitalisate

|510|

Beobachtung eines Nordlichts in Berlin;von Hrn. Alexander von Humboldt.


Heute, den 8. September, Abends um 8 Uhr 40 Minu-ten, als ich eben beſchäftigt war, bei ſehr hellem Mond-ſchein und gänzlich unbewölktem Himmel meine Ver- |511| ſuche über die Wärmeſtrahlung der oberen Sand-ſchichten auf einem freien Platze zu machen, ſahich in Nordweſten weiße Lichtſäulen bis zur Höhedes Arcturs aufſteigen. Mehrere Perſonen, die ne-ben mir ſtanden, bemerkten ebenfalls die Erſcheinungund hielten Sie für Wirkung einer entfernten Feu-ersbrunſt. Dieſen erſten Lichtſäulen folgten noch dreiandere, minder hohe. Das Azimuth derſelben waretwa 2° öſtlich vom Arctur. Die Lichtſäulen warenweiß, wie Thierkreislicht. Ihre Breite ſchien mir etwasüber einen halben Grad. Der Horizont in N N W bliebmir durch Gebäude verdeckt; aber gegen Norden warder Horizont bis 3° oder 4° Höhe ſchwach und etwasröthlich erleuchtet. Dort erfolgte keine bemerkbareLichtſtrahlung. Die ganze ſonderbare Erſcheinungdauerte nur 4 bis 5 Minuten. Gewiß war es einNordlicht, von dem ich, bei dem hellen Mondſcheine,nur diejenigen Strahlen ſehen konnte, welche diegrößte Lichtſtärke hatten. Das Zodiakallicht unterden Tropen hat keine ſchönere Weiße. Um 9 Uhr40 Minuten bewölkte ſich der Himmel.