Digitale Ausgabe

Download
TEI-XML (Ansicht)
Text (Ansicht)
Text normalisiert (Ansicht)
Ansicht
Textgröße
Originalzeilenfall ein/aus
Zeichen original/normiert
Zitierempfehlung

Alexander von Humboldt: „[Brief an einen Freund in Amsterdam über die Volksmenge Amerikas]“, in: ders., Sämtliche Schriften digital, herausgegeben von Oliver Lubrich und Thomas Nehrlich, Universität Bern 2021. URL: <https://humboldt.unibe.ch/text/1825-Evaluation_numerique_de-10-neu> [abgerufen am 16.06.2024].

URL und Versionierung
Permalink:
https://humboldt.unibe.ch/text/1825-Evaluation_numerique_de-10-neu
Die Versionsgeschichte zu diesem Text finden Sie auf github.
Titel [Brief an einen Freund in Amsterdam über die Volksmenge Amerikas]
Jahr 1825
Ort Prag
Nachweis
in: Prager Zeitung 80 (24. Mai 1825), [o. S.].
Sprache Deutsch
Typografischer Befund Fraktur (mit rund-r); Spaltensatz; Tabellensatz.
Identifikation
Textnummer Druckausgabe: IV.51
Dateiname: 1825-Evaluation_numerique_de-10-neu
Statistiken
Seitenanzahl: 1
Zeichenanzahl: 3481

Weitere Fassungen
Évaluation numérique de la population du Nouveau Continent, considérée sous les rapports de la différence des cultes, des races et des idiomes. (Extrait d’une lettre adressée à M. Charles Coquerel) (Paris, 1825, Französisch)
[Évaluation numérique de la population du Nouveau Continent, considérée sous les rapports de la différence des cultes, des races et des idiomes. (Extrait d’une lettre adressée à M. Charles Coquerel)] (Paris, 1825, Französisch)
[Évaluation numérique de la population du Nouveau Continent, considérée sous les rapports de la différence des cultes, des races et des idiomes. (Extrait d’une lettre adressée à M. Charles Coquerel)] (London, 1825, Englisch)
Population of America (London, 1825, Englisch)
Population of America (London, 1825, Englisch)
[Évaluation numérique de la population du Nouveau Continent, considérée sous les rapports de la différence des cultes, des races et des idiomes. (Extrait d’une lettre adressée à M. Charles Coquerel)] (Frankfurt am Main, 1825, Deutsch)
Population of America (Reading, 1825, Englisch)
Population of America (Belfast, 1825, Englisch)
Population of America (Cork, 1825, Englisch)
[Brief an einen Freund in Amsterdam über die Volksmenge Amerikas] (Prag, 1825, Deutsch)
[Brief an einen Freund in Amsterdam über die Volksmenge Amerikas] (Oslo, 1825, Norwegisch)
American Population (Northampton, 1825, Englisch)
[Évaluation numérique de la population du Nouveau Continent, considérée sous les rapports de la différence des cultes, des races et des idiomes. (Extrait d’une lettre adressée à M. Charles Coquerel)] (Augsburg, 1825, Deutsch)
Oversigt af Americas Befolkning (Aalborg, 1825, Dänisch)
[Évaluation numérique de la population du Nouveau Continent, considérée sous les rapports de la différence des cultes, des races et des idiomes. (Extrait d’une lettre adressée à M. Charles Coquerel)] (Thisted, 1825, Dänisch)
Lettera del celebre A. di Humboldt al sig. Coquerel su la popolazione, la religione e i linguaggi delle Americane regioni (Mailand, 1825, Italienisch)
America (London, 1825, Englisch)
American statistics (Cork, 1825, Englisch)
Amerika (Darmstadt, 1825, Deutsch)
America (London, 1825, Englisch)
Beiträge zur Statistik von Amerika (Frankfurt am Main, 1825, Deutsch)
Ueber die Bevölkerung von Amerika mit besonderer Rücksicht auf Religion und Sprache (Stuttgart; Tübingen, 1825, Deutsch)
American statistics (Sydney, 1826, Englisch)
Population de l’Amérique (Paris, 1826, Französisch)
Lettre de M. Alex. de Humboldt à M. Ch. Coquerel, pasteur à Amersterdam (Paris, 1827, Französisch)
Lettre de M. Alex. de Humboldt à M. Ch. Coquerel, pasteur à Amersterdam (Brüssel, 1828, Französisch)
Lettre de M. Alex. de Humboldt à M. Ch. Coquerel, pasteur à Amersterdam (Brüssel, 1827, Französisch)
Lettre de M. Alex. de Humboldt à M. Ch. Coquerel, pasteur à Amersterdam (Brüssel, 1829, Französisch)
Lettre de M. Alex. de Humboldt à M. Ch. Coquerel, pasteur à Amersterdam (Paris, 1834, Französisch)
|Seitenumbruch|

Amerika.

Folgendes iſt ein Auszug aus einem SchreibenAlexanders von Humboldt an einen Geiſtlichen inAmſterdam.
Totalbevölkerung von Amerika: 34,284,000.
I. Römiſch-Katholiſche:
a. Spaniſch-Amerika:
Weiße ................. 2,937,090
Indianer ............... 7,530,000
Gemiſchte Racen u. Neger 5,518,000.
15,985,000.
b. Portugieſiſch-Amerika:
Weiße ................. 920,000
Neger.................. 1,960,000.
Gemiſchte Racen und In-dianer ............... 1,120,000.
4,000,000.
c. Vereinigte Staaten, Nieder-Canadaund Guyana .................. 536,000.
Haiti, Porto-Rico und franz. Antillen 1,656,000.
II. Proteſtanten:
a. Vereinigte Staaten ............. 9,990,000.
b. Alt-Engliſch-Canada, Neu-Schott-land, Labrador................. 260,000.
c. Engliſches u. holländiſches Guyana 220,000.
d. Engliſche Antillen.............. 734,500,
e. Holländiſche, däniſche ꝛc. Antillen 82,500.
III. Unabhängige, nicht chriſtliche In-dianer ........................ 820,000.
Totalſumme 34,284,000.
Zugleich gibt Hr. v. Humboldt die Bevölkerungnach der Verſchiedenheit der Abſtammung und derSprachen alſo an:
Weiße ............ 13,162,000 — 38 Proz.
Indianer .......... 8,610,000 — 25 Proz.
Neger............. 6,223,000 — 18 Proz.
Gemiſchte Racen.... 6,289,000 — 19 Proz.
34,284,000
Die ſchwarze Bevölkerung (ohne Vermiſchung mitden Weißen und Indianern) beſteht aus 1,141,000Freien und 5,079,000 Sklaven. Von den letzternſind 1,152,000 in dem Archipel der Antillen, 1,620,000in den Vereinigten Staaten, und 1,800,000 inBraſilien.
Von den Einwohnern Amerika’s ſprechen
die engliſche Sprache .. 11,297,500 Individuen.
die ſpaniſche Sprache .. 10,174,000
die portugieſiſche Sprache 3,740,000
die franzöſiſche Sprache . 1,058,000
die holländiſche, däniſche,ſchwediſche und ruſſiſcheSprache ..... 214,500
Indianiſche Sprachen .. 7,800,000
34,284,000.
Man hat der teutſchen, galiſchen (irländiſchen)und baskiſchen Sprache nicht beſonders erwähnt, weildie Individuen, welche die Kenntniß dieſer dreiMutterſprachen behalten, zugleich die engliſche odercaſtilianiſche Sprache verſtehen. Die Anzahl derIndividuen, welche gewöhnlich die indianiſchen Spra-chen reden, verhält ſich gegenwärtig zu der Anzahlvon Individuen, die ſich der europäiſchen Sprachenbedienen, wie 1 zu 3 ⅖. In den indianiſchen Dör-fern Südamerika’s verſteht kaum \( \frac{1}{20} \) der Bevölke-rung einige Worte caſtilianiſch oder portugieſiſch.Ich glaube, daß es mehr als 7½ Mill. Eingebornegibt, die den Gebrauch ihrer eigenen Sprache beibe-hielten, und die europäiſchen Sprachen faſt gar nichtkennen. Dieß iſt auch die Meinung des H. Erzbi-ſchofs von Mexiko und mehrerer ſehr ehrwürdigenGeiſtlichen, die lange in Ober-Peru gelebt haben,und die ich hierüber zu Rath ziehen konnte. Diekleine Anzahl von Indianern (eine Mill. vielleicht),welche die einheimiſchen Sprachen gänzlich vergaßen,wohnen in den großen Städten und in den ſehr volk-reichen Dörfern, welche dieſe Städte umringen. Un-ter den Individuen in Amerika, die franzöſiſch reden,findet man mehr als 700,000 Neger von afrikaniſcherRace, ein Umſtand, welcher, trotz den ſehr löblichenAnſtrengungen der haitiſchen Regierung für den Volks-unterricht, nicht dazu beiträgt, die Reinheit derSprache zu erhalten. Man kann annehmen, daßüberhaupt auf dem amerikaniſchen Kontinent und aufden Inſeln, von 6,223,000 Schwarzen mehr als einDrittel (wenigſtens 2,360,000) engliſch reden, überein Viertel portugieſiſch, und ein Achtel franzöſiſch.