Digitale Ausgabe

Download
TEI-XML (Ansicht)
Text (Ansicht)
Text normalisiert (Ansicht)
Ansicht
Textgröße
Originalzeilenfall ein/aus
Zeichen original/normiert
Zitierempfehlung

Alexander von Humboldt: „[Évaluation numérique de la population du Nouveau Continent, considérée sous les rapports de la différence des cultes, des races et des idiomes. (Extrait d’une lettre adressée à M. Charles Coquerel)]“, in: ders., Sämtliche Schriften digital, herausgegeben von Oliver Lubrich und Thomas Nehrlich, Universität Bern 2021. URL: <https://humboldt.unibe.ch/text/1825-Evaluation_numerique_de-06-neu> [abgerufen am 16.06.2024].

URL und Versionierung
Permalink:
https://humboldt.unibe.ch/text/1825-Evaluation_numerique_de-06-neu
Die Versionsgeschichte zu diesem Text finden Sie auf github.
Titel [Évaluation numérique de la population du Nouveau Continent, considérée sous les rapports de la différence des cultes, des races et des idiomes. (Extrait d’une lettre adressée à M. Charles Coquerel)]
Jahr 1825
Ort Frankfurt am Main
Nachweis
in: Frankfurter Ober-Postamts-Zeitung 134 (14. Mai 1825), [o. S.].
Sprache Deutsch
Typografischer Befund Fraktur (mit rund-r); Spaltensatz; Antiqua für Fremdsprachiges; Auszeichnung: Sperrung; Tabellensatz.
Identifikation
Textnummer Druckausgabe: IV.51
Dateiname: 1825-Evaluation_numerique_de-06-neu
Statistiken
Seitenanzahl: 2
Spaltenanzahl: 3
Zeichenanzahl: 4400

Weitere Fassungen
Évaluation numérique de la population du Nouveau Continent, considérée sous les rapports de la différence des cultes, des races et des idiomes. (Extrait d’une lettre adressée à M. Charles Coquerel) (Paris, 1825, Französisch)
[Évaluation numérique de la population du Nouveau Continent, considérée sous les rapports de la différence des cultes, des races et des idiomes. (Extrait d’une lettre adressée à M. Charles Coquerel)] (Paris, 1825, Französisch)
[Évaluation numérique de la population du Nouveau Continent, considérée sous les rapports de la différence des cultes, des races et des idiomes. (Extrait d’une lettre adressée à M. Charles Coquerel)] (London, 1825, Englisch)
Population of America (London, 1825, Englisch)
Population of America (London, 1825, Englisch)
[Évaluation numérique de la population du Nouveau Continent, considérée sous les rapports de la différence des cultes, des races et des idiomes. (Extrait d’une lettre adressée à M. Charles Coquerel)] (Frankfurt am Main, 1825, Deutsch)
Population of America (Reading, 1825, Englisch)
Population of America (Belfast, 1825, Englisch)
Population of America (Cork, 1825, Englisch)
[Brief an einen Freund in Amsterdam über die Volksmenge Amerikas] (Prag, 1825, Deutsch)
[Brief an einen Freund in Amsterdam über die Volksmenge Amerikas] (Oslo, 1825, Norwegisch)
American Population (Northampton, 1825, Englisch)
[Évaluation numérique de la population du Nouveau Continent, considérée sous les rapports de la différence des cultes, des races et des idiomes. (Extrait d’une lettre adressée à M. Charles Coquerel)] (Augsburg, 1825, Deutsch)
Oversigt af Americas Befolkning (Aalborg, 1825, Dänisch)
[Évaluation numérique de la population du Nouveau Continent, considérée sous les rapports de la différence des cultes, des races et des idiomes. (Extrait d’une lettre adressée à M. Charles Coquerel)] (Thisted, 1825, Dänisch)
Lettera del celebre A. di Humboldt al sig. Coquerel su la popolazione, la religione e i linguaggi delle Americane regioni (Mailand, 1825, Italienisch)
America (London, 1825, Englisch)
American statistics (Cork, 1825, Englisch)
Amerika (Darmstadt, 1825, Deutsch)
America (London, 1825, Englisch)
Beiträge zur Statistik von Amerika (Frankfurt am Main, 1825, Deutsch)
Ueber die Bevölkerung von Amerika mit besonderer Rücksicht auf Religion und Sprache (Stuttgart; Tübingen, 1825, Deutsch)
American statistics (Sydney, 1826, Englisch)
Population de l’Amérique (Paris, 1826, Französisch)
Lettre de M. Alex. de Humboldt à M. Ch. Coquerel, pasteur à Amersterdam (Paris, 1827, Französisch)
Lettre de M. Alex. de Humboldt à M. Ch. Coquerel, pasteur à Amersterdam (Brüssel, 1828, Französisch)
Lettre de M. Alex. de Humboldt à M. Ch. Coquerel, pasteur à Amersterdam (Brüssel, 1827, Französisch)
Lettre de M. Alex. de Humboldt à M. Ch. Coquerel, pasteur à Amersterdam (Brüssel, 1829, Französisch)
Lettre de M. Alex. de Humboldt à M. Ch. Coquerel, pasteur à Amersterdam (Paris, 1834, Französisch)
|Seitenumbruch| |Spaltenumbruch| — In der Monatsſchrift, la Revue protestante, findet ſich ein Brief, den Alexander von Humbold, berühmtdurch ſeine Reiſen in Spaniſch-Amerika, an H. Karl Co-querel, Pfarrer zu Amſterdam, geſchrieben hat. Wir glau-ben unſern Leſern ein Vergnügen zu machen, wenn wir ih-nen daraus folgende intereſſante Notizen mittheilen: „Die Zahl der Proteſtanten in ganz Amerika, auf demFeſtlande und den Inſeln, verhält ſich zu jener der Rö-miſch-Katholiſchen wie 1 zu 2. Auf der Weſtküſte von Nord-amerika leben ein paar tauſend Individuen, die ſich zu dergriechiſchen Kirche bekennen. Mir iſt die Menge der Judennicht bekannt, die auf dem Gebiete der Vereinigten Staa-ten und auf mehreren Antillen zerſtreut leben; ihre Anzahliſt wenig beträchtlich. Die unabhängigen Indianer, die zugar keiner chriſtlichen Sekte gehören, verhalten ſich zu derchriſtlichen Bevölkerung wie 1 zu 42. Die numeriſchen Ele-mente, worauf ſich folgende Tabelle gründet, findet manumständlich im dritten Bande meiner Voyage aux Regionséquinoxiales (Reiſe in den ſüdamerikaniſchen Regionen),Buch IX, Kapitel XXVI, der unverzüglich erſcheinen ſoll. |Seitenumbruch| |Spaltenumbruch|
Totalbevölkerung von Amerika: 34,284,000.
I. Römiſch-Katholiſche:
a. Spaniſch-Amerika:
Weiße ....... 2,937,000.
Indianer ...... 7,530,000.
Gemiſchte Racen u. Neger 5,518,000.
15,985,000.
b. Portugieſiſch-Amerika:
Weiße ....... 920,000.
Neger ....... 1,960,000.
Gemiſchte Racen und In-dianer ...... 1,120,000.
4,000,000.
c. Vereinigte Staaten, Nieder-Canada undGuyana .......... 536,000.
Haiti, Porto-Rico und franz. Antillen 1,656,000.
II. Proteſtanten:
a. Vereinigte Staaten ....... 9,990,000.
b. Alt-Engliſch-Canada, Neu-Schottland,Labrador ......... 260,000.
c. Engliſches und holländiſches Guyana . 220,000.
d. Engliſche Antillen ....... 734,500.
e. Holländiſche, däniſche ꝛc. Antillen .. 82,500.
III. Unabhängige, nicht chriſtliche Indianer . 820,000.
Totalſumme 34,284,000.
Zugleich giebt Hr. v. Humbold die Bevölkerung nachder Verſchiedenheit der Abſtammung und der Sprachenalſo an:
Weiße ..... 13,162,000 — 38 Proz.
Indianer .... 8,610,000 — 25 Proz.
Neger .... 6,223,000 — 18 Proz.
Gemiſchte Racen . 6,289,000 — 19 Proz.
34,284,000.
Die schwarze Bevölkerung (ohne Vermiſchung mit denWeißen und Indianern) beſteht aus 1,141,000 Freien und5,079,000 Sklaven. Von den letztern ſind 1,152,000 indem Archipel der Antillen, 1,620,000 in den VereinigtenStaaten, und 1,800,000 in Braſilien. Von den Einwohnern Amerika’s ſprechen
die engliſche Sprache .... 11,297,500 Individuen.
die ſpaniſche Sprache .... 10,174,000
die portugieſiſche Sprache ... 3,740,000
die franzöſiſche Sprache ... 1,058,000
die holländiſche, däniſche, ſchwe-diſche und ruſſiſche Sprache . 214,500
Indianiſche Sprachen .... 7,800,000
34,284,000.
Man hat der deutſchen, galiſchen (irländiſchen) und bas-kiſchen Sprache nicht beſonders erwähnt, weil die Indivi-duen, welche die Kenntniß dieſer drei Mutterſprachen behal-ten, zugleich die engliſche oder caſtilianiſche Sprache verſte-hen. Die Anzahl der Individuen, welche gewöhnlich dieindianiſchen Sprachen reden, verhält ſich gegenwärtig zu derAnzahl von Individuen, die ſich der europäiſchen Sprachenbedienen, wie 1 zu 3⅖. In den indianiſchen Dörfern Süd-amerika’s verſteht kaum \( \frac{1}{20} \) der Bevölkerung einige Wortecaſtilianiſch oder portugieſiſch. Ich glaube, daß es mehr als7½ Mill. Eingeborne giebt, die den Gebrauch ihrer eigenenSprache beibehielten, und die europäiſchen Sprachen faſtgar nicht kennen. Dies iſt auch die Meinung des H. Erz-biſchofs von Mejiko und mehrerer ſehr ehrwürdigen Geiſt-lichen, die lange in Ober-Peru gelebt haben, und die ichhierüber zu Rath ziehen konnte. Die kleine Anzahl vonIndianern (eine Mill. vielleicht), welche die einheimiſchenSprachen gänzlich vergaßen, wohnen in den großen Städ-ten und in den ſehr volkreichen Dörfern, welche dieſe Städte |Spaltenumbruch| umringen. Unter den Individuen in Amerika, die franzö-ſiſch reden, findet man mehr als 700,000 Neger von afri-kaniſcher Race, ein Umſtand, welcher, trotz den ſehr löbli-chen Anſtrengungen der haitiſchen Regierung für den Volks-unterricht, nicht dazu beiträgt, die Reinheit der Sprache zuerhalten. Man kann annehmen, daß überhaupt auf demamerikaniſchen Kontinent und auf den Inſeln, von 6,223,000Schwarzen mehr als ein Drittel (wenigſtens 2,360,000)engliſch reden, über ein Viertel portugieſiſch, und ein Ach-tel franzöſiſch.