Digitale Ausgabe

Download
TEI-XML (Ansicht)
Text (Ansicht)
Text normalisiert (Ansicht)
Ansicht
Textgröße
Originalzeilenfall ein/aus
Zeichen original/normiert
Zitierempfehlung

Alexander von Humboldt: „Was sind Barbaren?“, in: ders., Sämtliche Schriften digital, herausgegeben von Oliver Lubrich und Thomas Nehrlich, Universität Bern 2021. URL: <https://humboldt.unibe.ch/text/1817-Was_sind_Barbaren-1-neu> [abgerufen am 05.02.2023].

URL und Versionierung
Permalink:
https://humboldt.unibe.ch/text/1817-Was_sind_Barbaren-1-neu
Die Versionsgeschichte zu diesem Text finden Sie auf github.
Titel Was sind Barbaren?
Jahr 1817
Ort Stuttgart; Tübingen
Nachweis
in: Morgenblatt für gebildete Stände 11:291 (5. Dezember 1817), S. 1163–1164.
Entsprechungen in Buchwerken
Alexander von Humboldt, Relation historique du Voyage aux Régions équinoxiales du Nouveau Continent, 3 Bände, Paris: F. Schoell 1814[–1817], N. Maze 1819[–1821], J. Smith et Gide Fils 1825[–1831], Band 1, S. 458.
Sprache Deutsch
Schriftart Fraktur
Identifikation
Textnummer Druckausgabe: III.44
Dateiname: 1817-Was_sind_Barbaren-1-neu
Statistiken
Seitenanzahl: 2
Spaltenanzahl: 3
Zeichenanzahl: 1645

Weitere Fassungen
Was sind Barbaren? (Stuttgart; Tübingen, 1817, Deutsch)
Was sind Barbaren? (Graz, 1817, Deutsch)
Was sind Barbaren? (Wien, 1818, Deutsch)
|1163| |Spaltenumbruch| |Spaltenumbruch|

Was ſind Barbaren? (Hypotheſe von Alex. Humboldt.)

Der nördliche Theil der amerikaniſchen Equinoctional-lande, das Feſtland und die Ufer des Orenoko, gleichen, hin-ſichtlich der mannigfachen Völkerſchaften, von denen ſie be-wohnt werden, dem caucaſiſchen Gebirgslande, den Bergen vonHindou-Kho, der Nordſpitze Aſiens jenſeits der Tunguſenund der um die Mündung des Lena wohnenden Tartaren.Die in dieſen verſchiedenen Landſchaften herrſchende Barba-rey iſt vielleicht weniger dem urſprünglichen Mangel allerCiviliſation, als vielmehr einer lang andauernden Verwilde-rung, zuzurechnen. Die meiſten Horden, welche wir Wildenennen, ſtammen wahrſcheinlich von Völkern her, die einſtin der Kultur weiter vorgerückt waren; und woran magman die verlängerte Kindheit des Menſchengeſchlechts (inſo fern es eine ſolche überall gibt) von jenem Zuſtand ſittli-cher Ausartung unterſcheiden, bey welcher Abſonderung,Elend, gezwungene Wanderungen, oder die Strenge klimati-ſcher Urſachen, ſogar auch die Spuren der Civiliſation vertil-gen. Könnte ſich das Gebiet der Geſchichte über Alles aus- |1164| |Spaltenumbruch|dehnen, was den urſprünglichen Zuſtand des Menſchen unddie erſte Bevölkerung eines Feſtlandes betrifft, ſo würdenwir uns auf die Ueberlieferungen und Geſetzbücher Indiensberufen, in denen ſo oft und mannigfach die Meinung vor-kommt, der zufolge die Wilden aller Völkerſtämme betrachtetwerden, welche aus der bürgerlichen Geſellſchaft ausgeſto-ßen, in die Wälder verwieſen wurden. Das Wort Bar-baren, welches wir von den Griechen und Römern ent-lehnt haben, war vielleicht nur der Eigenname irgend einerjener verwilderten Horden.