Digitale Ausgabe

Download
TEI-XML (Ansicht)
Text (Ansicht)
Text normalisiert (Ansicht)
Ansicht
Textgröße
Originalzeilenfall ein/aus
Zeichen original/normiert
URL und Versionierung
Permalink:
https://humboldt.unibe.ch/text/1797-xxx_Magneteisen_am_Fichtelgebirge-1
Die Versionsgeschichte zu diesem Text finden Sie auf github.
Titel [Magneteisen am Fichtelgebirge]
Jahr 1797
Ort Jena; Leipzig
Nachweis
in: Intelligenzblatt der Allgemeinen Literatur-Zeitung 87 (19. Juli 1797), Sp. 722. [Teilweise in: „Sammlung einiger Aktenstücke, die vom Herrn Ober-Bergrath von Humboldt entdeckte polarisirende Gebirgsart betreffend“, in: Neues Bergmännisches Journal 1:5/6 (1797), S. 542–561, hier S. 560–561, vgl. 60.2.]
Sprache Deutsch
Schriftart Antiqua
Identifikation
Textnummer Druckausgabe: I.61
Dateiname: 1797-xxx_Magneteisen_am_Fichtelgebirge-1
Statistiken
Seitenanzahl: 1
Spaltenanzahl: 1
Zeichenanzahl: 1217
Bilddigitalisate

Weitere Fassungen
[Magneteisen am Fichtelgebirge] (Jena; Leipzig, 1797, Deutsch)
Magneteisen am Fichtelgebirge (Jena, 1797, Deutsch)
Herr von Humboldt untersuchte den polarisirenden Serpentinstein (Erfurt, 1799, Deutsch)
|Seitenumbruch| |722| In meiner letzten Anzeige über den großen Magnet-berg am Fichtelgebirge (Intelligenzblatt. N. 65. S. 565.)habe ich bereits angeführt, daß Stücke in denen keineingeſprengtes Magnet-Eiſen bey den ſtärkſten mikro-ſkopiſchen Vergröſſerungen ſinnlich wahrgenommen wer-den kann, vollkommene Polarität zeigen. Neuerlichſthabe ich einen Verſuch angeſtellt, welcher noch deutli-cher beweiſet, wie wenig jenes zufällig eingemengteMagnet-Eiſen als Urſach des großen Phänomens be-trachtet werden kann. Von der wirkſamſten Kuppe desMagnetberges wurden, in geringer Entfernung, zweyStücke abgeſchlagen, welche der große Freiberger Mi-neraloge, Herr Werner , beide für Serpentinſtein und,nach äuſſeren Kennzeichen, für völlig übereinſtimmenderkannte. Das eine derſelben iſt ſtark polariſirend, dasandere iſt ſo unwirkſam, daß es die Bouſſole auch nichteinmal beunruhiget. Von beiden Stücken habe ich 470Gr. gepülvert und mittelſt eines Magnetſtabes und oftma-ligen Schlemmens, nicht nur in beiden wirkſamen Magnet-Eiſenſtaub entdeckt, ſondern auch gefunden, daß dieMenge deſſelben im wirkſamen Stücke nur 1, 5. im un-wirkſamen faſt 5 pro Cent des Ganzen betrug.

F. A. v. Humboldt.